2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019
Potentiale von Frauen nutzen

Neujahrsempfang 2011

Erstmalig gemeinsam mit der IHK Nord Westfalen hat die Frauenarbeitsgemeinschaft Emscher-Lippe (FAGEL) zu ihrem nunmehr siebten Neujahrsempfang für Führungsfrauen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Gesellschaft eingeladen. Vor vollbesetzten Reihen hat Prof. Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe in Gütersloh und Professorin an der Fachhochschule Bielefeld, den Festvortrag halten. Neben anderen gleichstellungsorientierten Auszeichnungen hat sie den von ihr vergebenen Mestemacher-Preis der Managerin des Jahres ins Leben gerufen, den sie seit fast zehn Jahren vergibt. Zu den Preisträgerinnen gehört neben vielen anderen auch Regine Stachelhaus, die seit einiger Zeit als Personalvorstand bei der E.ON AG tätig ist.

Ulrike Detmers wurde für ihr Engagement bereits mit dem Bundesverdienstkreuz und als erste Deutsche mit dem German Women Entrepreneurs Award gewürdigt. Erst Ende letzten Jahres erreichte die Mestemacher GmbH das Finale des Wettbewerbs „Entrepreneur des Jahres 2010“, bei dem nur 9 von 68 Finalisten aus NRW stammten. Dieser Wirtschaftspreis würdigt Innovationskraft und persönliches Engagement von Unternehmen. Alle Finalisten wurden ausgezeichnet und feierlich in den Entrepreneur des Jahres-Club, der „Hall of Fame“ für Unternehmer in Deutschland, aufgenommen.

Ihr Thema für den Abend lautete: Ohne Emanzipation vom Archetypos bleibt Deutschland auf der Strecke. Als erfahrene Unternehmerin und Wissenschaftlerin forderte sie mehr Innovationskraft von der Wirtschaft, um im internationalen Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte bestehen zu können. Hierzu gehört für sie ganz zentral, die längst bewiesenen Führungskompetenzen von Frauen im Management entsprechend zu nutzen und dies durch Zielvorgaben wie Quoten betrieblich zu verankern wie aber auch das Kompetenzpotential von Männern, die nach Vereinbarkeit von Berufs und Vaterrolle suchen, im Betrieb nicht brach liegen zu lassen.

Im vollbesetzen Saal der IHK in Gelsenkirchen vorn im Bild von links nach rechts:

Birgit Wiesehahn-Haas, Prof. Dr. Ulrike Detmers, Peter Schnepper, Gaby Schäfer, Klaus Hermandung

Birgit Wiesehahn-Haas, Prof. Dr. Ulrike Detmers, Peter Schnepper, Gaby Schäfer, Klaus Hermandung

 

Programm

Gaby Schäfer

Eröffnung

Gaby Schäfer
Sprecherin des Beirats des Mentorings für Frauen in den Kommunalverwaltungen in Emscher-Lippe und Mitglied der Frauenarbeitsgemeinschaft Emscher-Lippe

Klaus Hermandung

Grußwort

Klaus Hermandung
Bürgermeister der Stadt Gelsenkirchen

Birgit Wiesehahn-Haas

Ansprache

Birgit Wiesehahn-Haas
Geschäftsführerin der IBK Wiesehahn-Haas GmbH in Bottrop und Vizepräsidentin der IHK Nord Westfalen

Prof. Dr. Ulrike Detmers

Festvortrag

Ohne Emanzipation vom Archetypos bleibt Deutschland auf der Strecke

Prof. Dr. Ulrike Detmers
Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe in Gütersloh und Professorin an der Fachhochschule Bielefeld

Peter Schnepper

Durch den Abend leitete Peter Schnepper,
Leitender Geschäftsführer der IHK Nord Westfalen


Das Musikprogramm gestaltete die Saxophoncombo Blasfemin mit

Von links nach rechts Christine Budkammer (Tenor), Ursula Hesterkamp (Alt), leider verdeckt: Frauke El Meshai (Alt/Bariton), Doris Bäumer (Sopran/Bariton)


Saxophoncombo Blasfemin von links nach rechts Christine Budkammer (Tenor), Ursula Hesterkamp (Alt), leider verdeckt: Frauke El Meshai (Alt/Bariton), Doris Bäumer (Sopran/Bariton)

Impressionen aus dem Publikum

Impressionen aus dem Publikum

 

Dokumente

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019
Mit einem Mausklick auf die Jahreszahl gelangen Sie zur jeweiligen Dokumentation.

FAGEL+Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-WestfalenEuropäische Union - Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

 
*
Zum Übertragen des PDF-Dokumentes auf ihrem Rechner (Download) bitte mit dem Mauszeiger über den Link und dann mit der rechten Maustaste "Ziel speichern unter" (MS Explorer, Firefox), bzw. "Verknüpfung speichern unter" (Netscape) anwählen. Nun können Sie ein Verzeichnis auf ihrem Rechner auswählen in welches das PDF-Dokument übertragen werden soll.

Adobe Reader herunterladenZum Abrufen der Dokumente im PDF-Format benötigen
Sie den kostenlosen Acrobat-Reader von Adobe.

Zentrum Frau in Beruf und Technik • Telefon: 02305 92150-10 • Telefax: 02305 92150-49 • Erinstraße 6 • 44575 Castrop-Rauxel • Internet: www.zfbt.de • E-Mail: zfbt@zfbt.de