Sie sind hier: Startseite > Themendossiers > Zielgruppen > Wiedereinstieg mit Behinderung

Zielgruppen
Wiedereinstieg mit Behinderung

Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe sind nach Verabschiedung der UN-Behindertenkonvention ein zentrales Thema auf der politischen Agenda auch in NRW und umfassen alle Lebensbereiche, insbesondere die Integration in den Arbeitsmarkt. Daher greifen auch Netzwerke W das Thema auf und unterstützen die Vernetzung der (Beratungs-)Angebote und Akteurinnen und Akteure in der Region.

Für Frauen mit Handicap gilt, dass sie neben den „üblichen“ Hürden eines Wiedereinstieg mit Vorbehalten dessen, was Ihnen zugetraut werden kann und mit strukturellen und beratungsbezogenen Hürden konfrontiert sind. Dies führt dazu, dass Frauen mit Handicap in geringerem Maße als Frauen ohne gesundheitliche Einschränkung und auch als Männer mit Handicap sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind und vielfach in die Stille Reserve „ausweichen“. In den Hilfesystemen sind Frauen mit Behinderung zudem deutlich unterrepräsentiert.

 

Netzwerke W Gelsenkirchen und Recklinghausen – Vernetzung und Website zum Wiedereinstieg in leichter Sprache

Netzwerke W Gelsenkirchen und Recklinghausen – Vernetzung und Website zum Wiedereinstieg in leichter SpracheDie Netzwerke W Gelsenkirchen und Recklinghausen/Emscher-Lippe erweitern ihre Netzwerkarbeit zum Thema Wiedereinstieg mit Behinderung und stärken die Kooperation auf lokaler Ebene. Mit einer Fachveranstaltung als Kick-off informierten sie die im Handlungsfeld tätigen Akteurinnen und Akteure, Expertinnen und Experten gaben fachlichen Input. Die Website zum Wiedereinstieg mit Angeboten in Gelsenkirchen, Recklinghausen und Bottrop wurde überarbeitet und barrierefrei gestaltet. Dazu gehört insbesondere die Übersetzung in leichte Sprache.

 

Netzwerk W Köln – Transparenz der regionalen Angebote

Netzwerk W Köln – Transparenz der regionalen AngeboteDas Netzwerk W Köln hat als erstes Netzwerk das Thema Wiedereinstieg mit Behinderung aufgegriffen und für die Region Köln einen Überblick mit lokalen Beratungsangeboten zusammengestellt. Das Leporello richtet sich in erster Linie an interessierte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und vermittelt Anlaufstellen vorrangig in Köln, die Frauen mit Behinderung und/oder gesundheitlicher Beeinträchtigung zum Wiedereinstieg betreuen.

Servicelinks und Informationen

NetzwerkBüro NRW – Selbsthilfe für Frauen und Mädchen mit Behinderung
NetzwerkBüro NRW – Frauen und Mädchen mit Behinderung/ chronischer Erkrankung wird seit 1996 -als Geschäftsstelle für das soziale und politische Engagement der Selbsthilfe von Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Ziel ist aufzuklären, zu informieren, zu vernetzen und politische Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Die Website informiert zu einer breiten Themenpalette mit Tipps und weiteren Servicelinks.

Broschüre zur beruflichen Integration von Frauen mit psychischen Erkrankungen
Um die Integration psychisch erkrankter Frauen in den Arbeitsmarkt zu verbessern, hat das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Münsterland eine Broschüre herausgegeben. Die Handreichung, formuliert Empfehlungen für Beratungsfachkräfte ebenso wie für Bildungsträger und richtet sich auch an Entscheidungsträger in Institutionen.

Perspektive Wiedereinstieg informiert in leichter Sprache
Die bundesweite Internetseite www.perspektive-wiedereinstieg.de informiert in leichter Sprache und Gebärdensprache zum Wiedereinstieg.

Fragen zur Förderlinie richten Sie bitte an das zuständige Ministerium: poststelle@mhkbg.nrw.de