Sie sind hier: Startseite > Themendossiers > Demografischer Wandel > Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Demografischer Wandel –
Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Netzwerk W Ennepe-Ruhr: Erfolgreiche Informationskampagne zu Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Vereinbarkeit von Pflege und BerufZum großen Zukunftsthema „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ hat das Netzwerk W Ennepe-Ruhr eine breit angelegte Informationskampagne durchgeführt, gefördert von der Landesinitiative Netzwerk W und unter der Schirmherrschaft des Kreises. Die Kampagne ist landesweit eine der ersten Initiativen gewesen, die das Thema „Beruf und Pflege“ öffentlichkeitswirksam aufgriffen und zusammen mit Unternehmen und Betroffenen entwickelt hat. Vor allem Unternehmen, aber auch Beschäftige, pflegende Angehörige und Multiplikator/innen sollten sensibilisiert und für mehr Offenheit gewonnen werden. Das Projekt wurde als „gute Idee“ durch familie-in-nrw.de ausgezeichnet, das Medienecho auf die zweijährige Informationskampagne war ausgesprochen positiv.

Im Zusammenhang mit der Kampagne wurde die Website www.arbeiten-pflegen-leben.de entwickelt, die Unternehmen und pflegende Beschäftigte informiert und praktische Hilfen und Instrumente vorstellt. Hier ist auch die digitale Servicemappe für Unternehmen zu finden. Enthalten sind Informationen zu (über-) regionalen Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie eine Vielzahl praktikabler, kostengünstiger Umsetzungsmöglichkeiten.

Vier Beispiele zeigen, wie Unternehmen und öffentliche Einrichtungen die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in der Praxis unterstützen.

Logo: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbHNach Abschluss der Kampagne bleibt das Thema weiterhin auf der Agenda von Netzwerk W Ennepe-Ruhr. Netzwerk W-Koordinatorin Christa Beermann erläutert im G.I.B.-Interview Erfahrungen, (Nach)Wirkungen – und neue Aufgaben. Ihr Resümee: „Mit Blick auf die Fachkräftesicherung in NRW, wo es gilt, alle Potentiale in den Blick zu nehmen, auch die der Frauen, insbesondere der Wiedereinsteigerinnen, sehe ich einigen Handlungsbedarf. Die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gehört als dringende Aufgabe auf die politische Agenda.“

Fotogalerie zur Kampagne Pflege und Beruf

Kampagne Pflege und Beruf Kampagne Pflege und Beruf Kampagne Pflege und Beruf Kampagne Pflege und Beruf
Zusammen mit dem Schirmherrn der Kampagne, Landrat Arnim Brux (r.), stellen die Netzwerk-Partnerinnen und -Partner die Motive vor. Christa Beermann, Netzwerk W-Koordinatorin (l.), ist Mitinitiatorin und Ansprechpartnerin zur Kampagne. Pressekonferenz zum Kampagnenstart im Februar 2012, Netzwerk-Partnerinnen Netzwerk W Borken Netzwerk W Borken

  • Beim Anklicken öffnet sich die Fotogalerie

Kontakt

Ansprechpartnerin für interessierte Unternehmen und Netzwerk-Partner/innen, die ähnliche Kampagnen entwickeln wollen:
Christa Beermann, Demografiebeauftragte für den Ennepe-Ruhr-Kreis
Tel.: 02336 932 223
E-Mail: C.Beermann@en-kreis.de
 

Servicelinks zum Thema