Sie sind hier: Startseite > Netzwerk W
Perspektiven für einen qualifizierten Wiedereinstieg – Netzwerk W unterstützt die erfolgreiche Berufsrückkehr – Aufruf zur Förderrunde 2016 erfolgt in Kürze

Netzwerk W unterstützt die erfolgreiche Berufsrückkehr – Träger und Standorte der Förderrunde 2016

Im Rahmen der Emanzipationspolitik des des Landes ist die Unterstützung des (qualifizierten) beruflichen Wiedereinstiegs nach wie vor ein zentrales Handlungsfeld. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) setzt die Landesinitiative Netzwerk W(iedereinstieg) im Jahr 2016 fort. Nach der erfolgreichen Bewerbung gehen in diesem Jahr insgesamt 35 lokale und regionale Netzwerke mit Aktivitäten zum qualifizierten beruflichen Wiedereinstieg an den Start. Ein Schwerpunkt sind 2016 Zielgruppen mit besonderen Lebenslagen. Neben der Gruppe der Alleinerziehenden sind das insbesondere geflüchtete Frauen mit guter Bleibeperspektive. Hier sind 14 Netzwerke W aktiv, um in neuen Kooperationen geeignete Angebote zur Unterstützung der beruflichen Orientierung, der Qualifizierung und der Integration zu erproben. Die Liste der ausgewählten Träger und Standorte finden Sie hier zum Herunterladen.

NRW-Väterkampagne "Vater ist, was Du draus machst"

Unter Druck - Neue Studie zur Alleinerziehenden: Armutsrisiko in den letzten zehn Jahren gestiegen

In Deutschland wachsen 2,3 Millionen Kinder in einer Ein-Eltern-Familie auf. Ihnen droht häufiger ein Leben in Armut als Gleichaltrigen, die mit beiden Elternteilen zusammen leben. 37,6 Prozent der Alleinerziehenden in Deutschland bezogen 2015 SGB-II-Leistungen, fünfmal so häufig wie Paarhaushalte mit Kindern. Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden ist nach wie vor sehr hoch; in den vergangenen zehn Jahren hat sich ihre Situation sogar weiter verschlechtert: 42 Prozent bezogen 2014 ein Einkommen, das weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens entsprach. Das sind 6,6 Prozentpunkte mehr als 2005. Bei Paarfamilien ist das Armutsrisiko im selben Zeitraum um 11,7 Prozentpunkte gesunken. Das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung. Sie stellt neue Daten und Fakten zusammen und zeigt Reformansätze auf, um die aktuelle Situation von Ein-Eltern-Familien in Deutschland zu verbessern.

NRW-Väterkampagne "Vater ist, was Du draus machst"

NRW-Väterkampagne "Vater ist, was Du draus machst"

"Vater ist, was Du draus machst" ist der Titel der Väterkampagne, die das NRW-Familienministerium gestartet hat. In fünf NRW-Städten - Köln, Düsseldorf, Essen, Bielefeld, Münster - werben Plakatmotive für ein neues Väterbild, für eine aktive Vaterschaft und eine Balance zwischen Berufs- und Familienleben. Parallel dazu erprobt das Ministerium mit dem Projekt "Väternetzwerk NRW" in fünf nordrhein-westfälischen Unternehmen - Vodafone, Ergo, E.ON, Sparkasse Köln/Bonn, Ista GmbH - flexible und vätergerechte Arbeitszeitmodelle. Geplant sind außerdem eine Social-Media-Kampagne und ein Fachkongress zu unterschiedlichen Aspekten der aktiven Vaterschaft.

Netzwerk W auf Youtube. Videos informieren zum beruflichen Wiedereinstieg – Berufsrückkehrende zeigen, wie es gelingt

Netzwerk W auf Youtube. Videos informieren zum beruflichen Wiedereinstieg – Berufsrückkehrende zeigen, wie es gelingt

Netzwerk W ist jetzt auf Youtube präsent. In der aktuellen Förderphase sind erstmals Videos entstanden und produziert worden, die zum beruflichen Wiedereinstieg informieren und Frauen unterschiedlichen Alters und Herkunft zu Wort kommen lassen. Im Video des Netzwerk W Kreis Borken/Coesfeld berichten nicht nur Wiedereinsteigerinnen, sondern auch ihre Arbeitgeber, die von der Kompetenz und Lebenserfahrung ihrer neuen Beschäftigten überzeugt sind. Netzwerk W Bonn/Rhein-Sieg stellt Migrantinnen vor, die über eine qualifizierte Ausbildung in der Pflege den beruflichen (Wieder)Einstieg geschafft haben – mit soliden Perspektiven für sich und ihre Familien. Ein weiteres Video präsentiert die erfolgreiche Kampagne „arbeiten – leben – pflegen“ des Netzwerk W-Ennepe-Ruhr-Kreis. Schauen Sie vorbei, wir freuen uns, wenn Sie sich als Abonnentin oder Abonnent anmelden.

Regionale Wiedereinstiegsportale in NRW

Regionale Portale informieren zum Wiedereinstieg in NRW – Kontakte, Tipps und mehr

Eine Reihe von Netzwerken W informieren über regionale Internetportale zur Berufsrückkehr. Neben wichtigen Kontakten und Ansprechpersonen gibt es weiterführende Informationen und Tipps zum beruflichen Wiedereinstieg in der Region. Einige Netzwerke W haben thematische Schwerpunkte gesetzt, etwa zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (Ennepe-Ruhr-Kreis), zur Kinderbetreuung (Kleve/Wesel), zum Wiedereinstieg mit Behinderung (Emscher-Lippe) oder bieten gezielt auch Informationen für Väter (OWL/Bielefeld). Eine Übersichtskarte zeigt die regionalen Wiedereinstiegsportale.

Familie und Arbeitswelt - die NEUE Vereinbarkeit. Fortschrittsfelder – Herausforderungen – Leitsätze. Informationen und Links zum Memorandum

Familie und Arbeitswelt - die NEUE Vereinbarkeit. Fortschrittsfelder – Herausforderungen – Leitsätze. Informationen und Links zum Memorandum

Im September 2015 unterzeichneten Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Spitzenvertreterinnen und -vertreter der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände zehn Leitsätze für gemeinsames Handeln zur Neuen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Memorandum zieht Bilanz zu den bisherigen Fortschritten beim Thema Vereinbarkeit und identifiziert zentrale Herausforderungen. Es wurde gemeinsam im Rahmen des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“ erarbeitet. Mit den zehn Leitsätzen der „NEUEN Vereinbarkeit“ zeigen die Partner aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften, wie sie sich den Herausforderungen der Zukunft stellen, unter anderem in den Bereichen Kinderbetreuung, Arbeitszeiten und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Mit Blick auf weiterführende Diskussionen stellen wir für Netzwerk-Partnerinnen und -Partner eine Reihe von Links zusammen, die zum Thema informieren und Einschätzungen spiegeln.

Screenshot der Webseite migra.info

migra-info: Aktuelle Informationen zu Anerkennung und Arbeitsmarktzugänge für Asylsuchende und Flüchtlinge

Das Portal migra-info stellt für Beratende aktuelle Information rund um Anerkennung und Arbeitsmarktzugänge für Asylsuchende und Flüchtlinge bereit. In der Rubrik „Voraussetzung & Anerkennung“ finden sich vertiefende Erläuterungen, Dokumente und Leitfäden zum Herunterladen sowie Links und Kontaktadressen zu Beratungsstellen in NRW. Annette Döhner, Netzwerk W-Koordinatorin in Bonn und Projektverantwortliche für migra-info: „Angesichts der aktuellen Situation haben wir diesen Bereich zu einem großen Schwerpunkt von migra-info ausgebaut. Neben den mehrsprachigen Basisinformation finden insbesondere Beratende hier die notwendigen aktuellen Informationen und Dokumente.“ Kurze Videos erklären praktische Fragen zur Anerkennung und können mit türkischen, spanischen, englischen, französischen, russischen, polnischen und arabischen Untertiteln abgerufen werden.