Sie sind hier: Startseite > Erweiterung der beruflichen Chancen > Neue Wege in den Beruf > Mentoring-Projekt > Wie verläuft das Mentoring?
 Logo Neue Wege in den Beruf

Wie verläuft das Mentoring?

Nachdem sich die potenziellen Mentorinnen und Mentees für das Mentoring angemeldet haben, erhalten sie einen Fragebogen, in dem für das Zusammenstellen der Mentoring-Paare und -Gruppen relevante Informationen (Lebenslauf, aktuelle Berufstätigkeit bzw. Berufswunsch, Zukunftspläne) erfragt werden. Möglich ist ein Mentoring in der Gruppe oder als Tandem (eine Mentee mit einer Mentorin). Das Projektteam berät und bildet die Tandems bzw. stellt die Gruppen zusammen.

Das eigentliche Mentoring beginnt im August 2010 mit Einführungsveranstaltungen. Hier werden die Ziele des Mentorings erläutert und das Programm für Mentees und Mentorinnen vorgestellt. Bei den lokalen Auftaktveranstaltungen treffen sich Mentorinnen und Mentees in Begleitung des Projektteams zum ersten Mal und lernen sich kennen. Für die weiteren Treffen vereinbaren sie Termine und besprechen ihre Zusammenarbeit.

Die Mentoring-Partnerschaft dauert bis Juli 2011. In der ersten Phase stehen der Aufbau der Beziehung, die Formulierung der gemeinsamen Ziele und das Aufstellen eines Zeitplans im Vordergrund. Die Mentoring-Gruppen und -Paare werden während der gesamten Projektdauer vom Projektteam unterstützt. Jede Mentee formuliert gemeinsam mit der Mentorin für die Dauer des Mentorings Ziele, die sie auf dem Weg in den Beruf ein Stück weiter bringen. Diese Ziele werden in Form einer Mentoring-Vereinbarung festgehalten und beim Projektteam hinterlegt.

Das Projektteam organisiert in regelmäßigen Abständen Rahmenveranstaltungen für Mentees und Mentorinnen, z. B. Erfahrungsaustausch oder interkulturelle Trainings. Beendet wird das Mentoring-Programm mit einem gemeinsamen Resümée anlässlich der Schlussveranstaltungen.

Die Beziehungen zwischen Mentorinnen und Mentees können sich sehr unterschiedlich gestalten. Je nach vereinbarten Zielen, je nach Erwartungen, je nach Informationsbedarf und Vorerfahrung werden die Schwerpunkte anders gesetzt. Eltern der Mentees haben die Möglichkeit, sich beim Projektteam über das Projekt zu informieren.

Mentorin und Mentee tragen die gemeinsame Verantwortung für das Gelingen ihrer Mentoring-Beziehung und verpflichten sich beide zum verbindlichen Umgang miteinander und mit dem Projektteam. Das Projektteam steht ihnen während der gesamten Projektdauer beratend und unterstützend zur Verfügung und verfolgt regelmäßig den Verlauf der Zusammenarbeit im persönlichen Kontakt.

 

 

 


Europäische UnionLogo: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
Zentrum Frau in Beruf und Technik • Telefon: 02305 92150-10 • Telefax: 02305 92150-49 • Erinstraße 6 • 44575 Castrop-Rauxel • Internet: www.zfbt.de • E-Mail: zfbt@zfbt.de