Sie sind hier: Startseite > Erweiterung der beruflichen Chancen > Neue Wege in den Beruf > Mentoring-Projekt > Welche Ziele verfolgt das Projekt?
 Logo Neue Wege in den Beruf

Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Junge Frauen mit Zuwanderungsgeschichte sind in der dualen Ausbildung wenig vertreten. Im Vergleich zu jungen Frauen ohne Migrationshintergrund und auch im Vergleich zu männlichen Jugendlichen mit demselben nationalen Hintergrund, ist es für sie trotz häufig besserer schulischer Bildungsabschlüsse schwieriger, einen Ausbildungsplatz zu finden. Die insgesamt sinkende Zahl geeigneter und angebotener Ausbildungsplätze schränkt außerdem ihre beruflichen Entwicklungsperspektiven ein.
Zudem konzentrieren sich junge Frauen mit Zuwanderungsgeschichte bei ihrer Berufswahl noch stärker als junge Frauen ohne Migrationshintergrund auf eine kleine Anzahl von Ausbildungsberufen. Nahezu die Hälfte von ihnen findet sich in nur fünf Berufen. Alternativen, die ihnen auch aufgrund guter schulischer Abschlüsse offen stehen müssten, sind ihnen teilweise nicht bekannt oder werden aufgrund fehlender Unterstützung nicht erfolgreich umgesetzt. Auch auf Seiten von Betrieben fehlt es an der Bereitschaft, junge Migrantinnen einzustellen. Sprachliche und interkulturelle Kompetenzen werden von den jungen Frauen sowie ihrem Umfeld nicht als Ressource wahrgenommen. Bei Beurteilungen in der Schule bleiben diese Fähigkeiten häufig unerwähnt oder werden unterbewertet.

Auf Seiten der Betriebe besteht ein Informationsdefizit über die Lebenssituation und die Qualifikationen potenzieller Auszubildender mit Zuwanderungsgeschichte. Interkulturelle und sprachliche Kompetenzen werden bei den Bewerbungen zu wenig beachtet, in Eignungs- und Einstellungstests werden sie gar nicht erfasst. Damit bleiben wichtige ökonomisch nutzbare Ressourcen weitgehend unerschlossen.

Zu oft scheitert die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz an Informationsdefiziten, Vorbehalten und an Auswahlverfahren, in denen persönliche Kontakte und Netzwerke eine wesentliche Rolle spielen.

Bei der Hochschulbildung zeigen sich ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen Studierenden mit und ohne Migrationshintergrund. Aufgrund der seit PISA bekannten Defizite des Schulsystems haben deutlich weniger Migranten die Hochschulreife oder erlangen einen Hochschulabschluss als Deutsche. Zudem liegt der Anteil der Bildungsinländer – Studierender mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die ihre Studienberechtigung im deutschen Schulsystem erworben haben – in den letzten Jahren bei ungefähr 3%, also erheblich unter dem entsprechenden Bevölkerungsanteil.

Folgende Ziele hat sich das Projekt „Neue Wege in den Beruf“ gesetzt:

 

 

 


Europäische UnionLogo: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
Zentrum Frau in Beruf und Technik • Telefon: 02305 92150-10 • Telefax: 02305 92150-49 • Erinstraße 6 • 44575 Castrop-Rauxel • Internet: www.zfbt.de • E-Mail: zfbt@zfbt.de